Abklärung

Wir führen logopädische Abklärungen von Kindern ab 2 Jahren bis ins Schulalter durch. Die Anmeldung zur Abklärung kann direkt durch die Eltern oder mit deren Einverständnis über eine andere Stelle (Kinderarzt/-ärztin, Früherziehungsdienst, Kindergärtner/-innen, Lehrpersonen usw.) erfolgen. Wann eine logopädische Abklärung sinnvoll ist, erfahren Sie hier.

Im Spiel mit dem Kind beobachten wir die Sprache und die damit verknüpften Entwicklungsbereiche: Wie kommt das Kind mit der Logopädin in Kontakt? Stellt es Fragen? Reagiert es (angemessen) auf sprachliche Äusserungen? Wie hantiert es mit Gegenständen? Hat es Ideen zu Spielhandlungen? Drückt es seinen Willen aus?

Bei Kindergarten- und Schulkindern können standardisierte Tests helfen, spezifische Sprachbereiche genauer zu erfassen.

Im anschliessenden Gespräch mit den Eltern erfragen wir gezielt Informationen zu Entwicklung und Stand des Kindes und bringen sie mit unseren Beobachtungen zusammen. Auf dieser Grundlage entscheiden wir gemeinsam, ob das Kind für eine logopädische Therapie angemeldet wird.

Therapie

Wir bieten logopädische Therapien für Kinder ab 2.5 Jahren bis ins Schulalter. Unser Fokus liegt auf Kindern, welche in folgenden Bereichen auffallen:

  • Sprachverstehen
  • Sprachproduktion: Wortschatz, Grammatik, Aussprache, Pragmatik
  • Schriftsprache: Lesen, Schreiben, Lesesinnverständnis
  • Stottern, Poltern, Verstummen ausserhalb der Familie (selektiver Mutismus)

Gerade in der sensiblen Phase der frühen Kindheit wirkt sich eine logopädische Therapie positiv auf die Kommunikations- und Spielentwicklung aus. Im Zentrum der Therapie stehen das Interesse und die Persönlichkeit des Kindes. Logopädie soll Spass machen und die natürlichen Sprachlernstrategien anregen: Die Lust am Erforschen der Welt, am Teilen von Erlebnissen mit dem Gegenüber, am genauen Verstehen und Verstanden werden, am Stellen von Fragen und Entdecken neuer Wörter.

Nebst der logopädischen Therapie des Kindes arbeiten wir eng mit den Eltern und involvierten Fachpersonen zusammen.

Finanzierung

Die Kosten für die Abklärung werden von der Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion des Kantons Bern (GSI) übernommen, auch, wenn sich zeigt, dass kein Therapiebedarf besteht.

Die Kosten für die logopädische Therapie werden ebenfalls von der GSI übernommen, sofern es sich um eine schwere Sprachstörung handelt.